2021 Theaterherbst


Das kalte Herz

„Auf törichte Wünsche wartet zuweilen eine grausame Strafe: ihre Erfüllung" - ISOLDE MARIA KLARA KURZ.

adaptiert von Torsten Wohmann frei nach dem gleichnamigen Märchen von Wilhelm Hauff

Die Besonderheit der Märchen von Wilhelm Hauff liegt darin, dass sich märchenhafte Komponenten mit exakten Milieustudien und der genauen Beschreibung des realen Lebens der Menschen vermischen. Das „Kalte Herz“ ist ein Paradebeispiel dafür und in seiner Gesamtaussage zeitlos. Die Figuren außerhalb der Realität stehen gewissermaßen sinnbildlich für die Optionen der handelnden Personen. Das Glasmännlein verkörpert den bescheidenen Wohlstand, der sich durch ehrliche Arbeit erwirtschaftet, während der Holländer Michel die rücksichtslose Profitgier symbolisiert.
Genau hier liegt mit einfachen Bildern dargestellt der visionäre Wert dieser Geschichte. Wenn man sich die heutige Zeit mit einer zunehmenden Verrohung unserer Gesellschaft, dem immer mehr Fahrt aufnehmenden Turbokapitalismus ansieht, hat sie nichts an Aktualität verloren. Fast möchte man meinen, die steinernen Herzen wären bei der einen oder anderen Führungspersönlichkeit in Politik und Wirtschaft immer noch im Umlauf.
Bloß ein Märchen? Doch warum immer nur zu denen da oben schauen? Wie steht es um uns selbst. Gibt es nicht auch oft Momente, in denen Eitelkeit, Selbstsucht und Arroganz einen steinernen Ring um unser eigenes Herz legen? Sind wir immer bereit, die unbequemere dafür aber moralisch einwandfreie Entscheidung zu treffen? So kann jeder für sich selbst Erkenntnisse aus dem märchenhaften Stoff ziehen. Bei allem Nachdenken soll natürlich der Unterhaltungswert im Vordergrund stehen. Also tauchen Sie mit uns ein in die düster romantische Welt des Schwarzwaldes...