Liebe Freunde der Christnachtsfeier,

 

die aktuelle Infektionssituation mit einer dauerhaft hohen Inzidenz sowie die daraus resultierenden Allgemeinverordnungen der sächsischen Landesregierung sowie der Bundesregierung mit einem sehr ausgedehnten Lockdown haben nach langen Überlegungen und gemeinsamen Diskussionen dazu geführt, dass in diesem Jahr die Christnachtsfeier leider nicht stattfinden kann. Dieser Entschluss war eine Entscheidung, die das Herz traurig macht, die aber der Kopf verstehen und nachvollziehen kann - es ist das Gebot der Stunde, die Abstandsregeln einzuhalten.  

Dieses Jahr wird in unserem Gedächtnis bleiben - und meistens wird es mit schlechten Attributen versehen sein. "Seuchenjahr", "Unglücksjahr", "ein Jahr zum Vergessen". Und nun kommt auch Weihnachten - ein Fest, an dem wir in diesem Jahr fast alle unsere liebgewonnenen Traditionen über Bord werfen müssen, an dem wir vertraute Menschen und Freunde nicht treffen können und auch die Möglichkeiten der Gottesdienste stark eingeschränkt sind. Unsere Pläne sind in diesem Jahr durchkreuzt. Genauso haben sich damals Maria und Josef gefühlt - das Kind war nicht geplant, die Volkszählung mit der notwendigen langen Wanderung waren nicht geplant, die Unterkunft im Stall war nicht geplant - zumindest nicht im Plan von beiden. Und mitten in dieser eugentlichen "Unglückssituation" tritt Jesus Christus als neugeborenens Kind und gleichzeitig als neuer König in diese Welt. Bezeugt von Königen, Hirten und Engeln - und auch das war für Maria und Josef nicht geplant. Dieses "ungeplante" Wunder wirkt bis heute nach - und ist der eigentliche Kern von Weihnachten. Und hinter all den Schwierigkeiten, Änderungen, Planlosigkeiten unserer derzeitiger Situation liegt ehrlich und wahrhaftig die Geburt Jesus im Stall von Bethlehem. Uns sollte dieser Gedanke bewusst werden - und vielleicht finden sich in all den geänderten Abläufen auch Möglichkeiten, das in diesem Jahr ganz bewusst im Kopf nachzuvollziehen und im Herzen zu fühlen, damit unsere Seele den Weihnachtsfreiden findet. Das wünsche ich uns/euch allen!

 

Ein gesegnetes und friedliches Weihnachtsfest!

 

Nils Wohmann

Laienspielgruppe Dittmannsdorf/Witzschdorf e.V.